Fotogalerie F
Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende
Die Wasserkuppe in der Rhön

Die Wasserkuppe in der Rhön

26.06.2011 20:25

Bei einem Spaziergang auf die Maulkuppe in der Hessischen Rhön im April, sah ich von fern die Wasserkuppe, mit ihren 950,2 m ü. NN, die höchste Erhebung der Rhön und gleichzeitig ganz Hessens. Nichts lag näher, als sie nun bei einem weiteren Aufenthalt in dieser Gegend einmal zu „besteigen“.


30 Bäche und auch die Fulda entspringen diesem Berg. Dennoch heißt der Berg nicht deshalb Wasserkuppe, sondern wegen der Ableitung von „Wass“ - das bedeutet im Mittelhochdeutschen so viel wie Weideplatz. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserkuppe)
Natürlich fuhren wir mit dem Auto auf einen der Parkplätze, die für die Besucher der Wasserkuppe zur Verfügung standen. (Wir hatten doch keine Zeit ;o). Allerdings wählten wir nicht einen der überfüllten Plätze direkt auf dem Gipfel wie alle anderen, sondern parkten etwas unterhalb, so dass wir doch noch „steigen“ mussten, um einen schönen Rundumblick zu erhalten.

Flugplatz Wasserkuppe



Als erstes fiel uns auf, dass es hier eine Landebahn auf dem Berg gibt. Ein Schild warnte, dass man das Flugfeld nicht betreten solle. Schließlich wird die Wasserkuppe als Flughafen geführt - Kategorie "Sonderlandeplatz".
Man findet auf der Wasserkuppe eine Segelflugschule, Drachen- und Gleitschirmflieger, ein Segelflugmuseum und weitere Einrichtungen, die mit der Fliegerei zu tun haben. Nicht umsonst wird die Wasserkuppe „Berg der Flieger“ genannt. Als solches hat sie eine lange Tradition. Sie ist die Wiege des Segelflugs - Flugpioniere der Technischen Hochschule Darmstadt führten zwischen 1911 und 1914 zahlreiche Gleitflüge hier durch. Auch der erste bemannte Raketenflug der Welt wurde hier gestartet.

Regenwolken



Auf dem Weg nach oben befanden wir uns plötzlich Aug in Aug mit einer dicken Regenwolke, die hier seitlich an uns vorbei zog. Das sollte sich aber noch ändern.

Wetterwarte Wasserkuppe



Als ich die Wetterwarte sah, musste ich gleich ein Foto für Claudia machen. Sicherlich hätte sie sich hier sofort heimisch gefühlt – oder doch nicht, weil zu flach?
Jedenfalls ist das hier eine Station des DWD (Deutscher Wetter-Dienst). Hier wird Sensortechnik zur automatischen Erfassung von Lufttemperatur, -feuchte und –druck, Windrichtung und -geschwindigkeit, Niederschlagsart und –menge, Schneehöhe, Sichtweite, Sonnenscheindauer und –intensität sowie der Höhe der Wolkenuntergrenze eingesetzt.

Groenhoff – Haus



Dieses Gebäude wurde nach Günter Groenhoff, einem der Pioniere des Segelflugs benannt. Er war Fluglehrer auf der Wasserkuppe und verunglückte dort. Das Gebäude wurde für militärische Zwecke genutzt, zur Zeit der Nazis und später auch von der US-Armee und schließlich von der Bundeswehr. Heute beherbergt das Haus die "Jugendbildungsstätte Wasserkuppe" bzw. eine Jugendherberge.

Ursinus Haus



1925 wurde das Ursinus-Haus errichtet, hier ist noch heute der Deutsche Wetterdienst beheimatet (eine von 500 Stationen in Deutschland).
Um die störenden Fahrzeuge, die überall vor den Gebäuden parkten, nicht auf dem Foto zu haben, habe ich bewusst den Gebäudefuß abgeschnitten.

Panorama im Regen



Oben angekommen standen wir zwar im strömenden Regen, die Aussicht war dennoch beeindruckend, vor allem, weil manche Täler im Sonnenlicht lagen.

Bergpanorama



Hier will ich einmal versuchen, die erkennbaren Erhebungen zu benennen:
Der ganz flache Hügel links im Hintergrund ist der Waldberg (537 m). Etwas weiter vorn, der Teufelsstein (729 m) – schräg dahinter die Maulkuppe (706 m) – daneben der Stellberg (727 m) – rechts daneben der Hauenstein (597 m) – weiter rechts der Weiherberg (785 m).
Vorn der langestreckte Berg unter der Maulkuppe ist die Heidigskuppe (702 m) und unter dem Stellberg die Weiherkuppe (758 m).
Niedlich - gell Claudi?

Fliegerdenkmal



Hier wird der verunglückten Fliegerpioniere gedacht. Zwar liegt es hier gerade in der Sonne, aber es regnete immer wieder auf dem Gipfel. Deshalb sparten wir uns den Weg dorthin und ich zoomte mir das Denkmal heran.

Talblick



Radom



Diese beeindruckende Kuppel beherbergte eine Radar- Abhörstation und hatte zur Zeit des Kalten Krieges strategische Bedeutung. Von hier aus versuchte man weit in das östliche Feindesland „hineinzuhorchen“. Früher war dies Sperrgebiet – heute ist es Kulturdenkmal und Aussichtspunkt.

Mann im Mond

Natürlich gibt es überall Fressbuden, kleine Läden und mehrere Restaurants auf dem Berg. Interessant, vor allem für Familien, ist die „Märchenwiese“ mit verschiedenen Betätigungsmöglichkeiten.



Zum Beispiel der „Mann im Mond“, in dem man kopfüber auf einer Umlaufbahn kugeln kann.

Wie-Li Bahn



Wie-Li ist wohl die Abkürzung für Wiesen-Lift. Diese Bahn ist ein auf Schienen geführter Sessellift. Sie führt bergauf und bergab.



Rhöhnbob



Eine rasante Allwetterrodelbahn über 1.000 m mit Kurven und Sprüngen.

Hexenbesen



Gondeln mit zwei Sitzen fegen auf und ab durch den Wald.



Trotz Regen war das ein lohnenswerter Ausflug. Am Nachmittag reiste ich dann weiter nach Tübingen ... der Beitrag dazu findet ihr hier.



Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Kommentare
  • .BiL.
    29.06.2011 23:00

    Zitat
    Auch das Regenpano find ich außergewöhnlich schön. Weißt ja, ich steh auf sowas!


    Meinst du echt das mit den Regentropfen? Hab sie absichtlich drauf gelassen. Hätte sie ja auch wegstempeln können.

    Danke für eure netten Kommentare!


  • Oimi
    29.06.2011 19:07

    Danke Dir, besonders für die Bilder der Wetterwarte. Hab erst heut morgen mit einem Kollegen von dort telefoniert.

    Auch das Regenpano find ich außergewöhnlich schön. Weißt ja, ich steh auf sowas!

    Vielen lieben Dank für's Fotografieren und einstellen!!!

    GLG Claudi


  • .BiL.
    29.06.2011 18:49

    Mich hat es ja auch nur durch Zufall dahin verschlagen.
    So geht es mir auch mit dem Saarland. War zwar schon mal kurz da, aber eigentlich nur auf der Durchreise. Hab auch irgendwelche angeheiratete Verwandte dort, aber nicht wirklich Interesse ...
    Außerdem:

    Zitat
    Man erlebt hier Einblicke in Gegenden, die man selbst wahrscheinlich nie zu Gesicht bekommt.


    Dafür ist diese Kategorie doch da!


  • Ego
    29.06.2011 11:06

    Danke, liebe Birgit für die schöne Berichterstattung und sie sehr gute Recherche.
    Man erlebt hier Einblicke in Gegenden, die man selbst wahrscheinlich nie zu Gesicht bekommt.




disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs